Single barrel selection

S.B.S Barbados 2000

Dieser helle, goldene Rum ist die 11. Edition der S.B.S. Serie von 1423. Er wurde in der West Indies Rum Distillery auf Barbados destilliert.

Country of origin Barbados

Das Geburtsland des Rums

Der Geburtsort des Rums
Seit seiner Gründung hat die West Indies Rum Distillery weltweit viele Märkte für seine Rumsorten erschlossen.

Barbados und Rum
Barbados ist wohl das Geburtsland des Rums. Auf dieser Insel erkannten britische Geschäftsleute vor vielen Jahren, dass mit dem Zuckergeschäft Millionen zu verdienen waren. Zu dieser Zeit war Barbados ein fast mythischer Ort – eine fruchtbare Insel, wo man ohne Anstrengung ein Vermögen verdienen konnte. So wurde Barbados in vielerlei Hinsicht zum Vorreiter für Rum. Obwohl in Jamaika und Guyana heute mehr Rum hergestellt wird als in Barbados, produzieren und exportiert Barbados dennoch beträchtliche Mengen Rum. Barbados lebt von Rum und Zucker, und diese beiden Produkte sind untrennbar mit der Seele des Volkes verbunden. Rum ist hier selbstverständlich.

Duft: Vanille-Cookies, dänische Lebkuchen und Marzipan.

Geschmack: Rote reife Äpfel, die an Calvados erinnern. Tee, Haselnuss, Toast, Anklänge von Rauch, Buttercream, trockene Eiche und ein Hauch Orange.

Still POT
Alcohol 54%
Volume 0.7L
Age 16 jahre
Produced by West Indies Distillery für 1423
 Download Product info        Download Product picture
About the producer

1423

1423 – World Class Spirits ist eine dänische Spirituosenfirma, die 2008 gegründet wurde. Alles begann als Hobby und mit einer Leidenschaft für Whisky und Rum. Heute ist 1423 einer der am schnellsten wachsenden Distributoren für Premium-Spirituosen in Dänemark.

Alles begann mit einer Whisky-Messe in Dänemark. Bintu, Joshua und Glenn hegten eine Leidenschaft für Whisky, aber Rum begeisterte und verführte sie. Nachdem sie ihr erstes eigenes Fass gekauft hatten, ging alles sehr schnell. 1423 baut auf dem Verständnis auf, dass Qualität, Preis, Service und harte Arbeit Hand in Hand gehen.

1423 ist stolze Besitzerin von drei Marken: Ron Esclavo, S.B.S. und Compañero.

SLAVERY TO BRAVERY
Die Sklaverei hängt wie eine dunkle Wolke über der Geschichte des Rums und während vieler Jahre war beides untrennbar miteinander verbunden. Rum war nicht nur das Getränk der Sklaven, es war auch eine Währung, mit der die Plantagenbesitzer die Piraten für die Sklaven bezahlten, die auf ihren Zuckerrohrplantagen arbeiten mussten, die nach der Ankunft von Christoph Kolumbus in Amerika entstanden waren. Es sind diese Zuckerrohrplantagen, die zur Entstehung der ersten Rumproduktion der Welt führten.
Mit auf seinen Schiffen hatte Christoph Kolumbus Zuckerrohrbauern von den Kanarischen Inseln, die auf den Inseln von Hispaniola, Puerto Rico, Jamaika und Kuba Zuckerrohrplantagen etablierten. Sie machten mit dem Verkauf des gewonnenen Zuckers auf dem Rücken der Sklaven ein Geschäft. Wiederum wusste sie nicht, was sie mit dem Restprodukt, der nach der Zuckerproduktion zurückbleibt, machen sollten. Die Zuckerrohrplantagen breiteten sich in der nahen Umgebung aus und kamen auch nach Brasilien. Hier gelang es den portugiesischen Plantagenbesitzern den Zuckerrohrsaft zu einem rumähnlichen Getränk zu fermentieren, den sie den Sklaven geben oder an die Piraten verkauften konnten.
Einige Jahre später eröffnete auf Barbados die erste Rum-Destillerie der Welt und plötzlich war Rum nicht mehr nur etwas, das den Sklaven gegeben wurde. Es war eine Ware, die man exportieren konnte, unter anderem nach England, wo sie bei der Mittelschicht gut ankam. Der frühe Rum, der als „stark und brennend und mit einem unangenehmen Geruch“ beschrieben wurde, nannte man in England „Kill-Devil“. Die Qualität wurde jedoch nach und nach besser und das Getränk verbreitete sich auf dem britischen Markt. Innerhalb von hundert Jahren stieg der Rum-Import nach England von 1000 Litern Rum pro Jahr auf 9 Millionen Liter. Hinzu kam eine unbekannte Menge an Rum, die von Piraten in das Land geschmuggelt wurde. Hiermit hatte der Rum Einzug in die westliche Welt gehalten. Der plötzlich aufgewertete Status änderte für die vielen Sklaven auf den Plantagen jedoch kaum etwas. Ihre gratis Arbeitskraft war weiterhin und noch bis weit ins 19. Jahrhundert hinein ein vitaler Bestandteil der Rumproduktion.
An einigen Orten wurde die Sklaverei früher abgeschafft als an anderen. Dänemark und Norwegen gehörten zu den Ersten, die den Handel mit Sklaven aus Afrika in ihre Kolonien im Jahr 1803 abschafften. Aber die Sklaven blieben Sklaven und auch ihre Kinder wurden weiterhin als Sklaven geboren. Die Britischen Inseln in der Umgebung schafften die Sklaverei im Jahr 1833 ab, aber auf Dänisch-Westindien wurde die Sklaverei erst im Jahr 1848 durch den Generalgouverneur Peter von Scholten abgeschafft. Er lebte zusammen mit seiner freien schwarzen Frau Anna Heegaard auf den Inseln und er war (möglicherweise angespornt durch seine Frau) ein großer Verfechter der Abschaffung der Sklaverei. Im Jahr 1847 gelang es ihm schließlich, eine kontinuierliche Abschaffung der Sklaverei zu verabschieden. Dies bedeutete, dass Kinder, die von Sklaven geboren wurden, in der Folge als frei betrachtet werden sollten und dass die Sklaverei im Verlauf der nächsten 12 Jahre hätte abgeschafft werden sollen.
Aber so kam es nicht ... Bereits im darauffolgenden Jahr brach ein Sklavenaufstand aus und die Sklaven, angeführt von dem Sklaven John Gotlieb (genannt General Buddhoe), übernahmen die Kontrolle über die Stadt Frederiksted auf Sct. Croix. Peter von Scholten nahm die Sache anschließend in die Hand. Er ging nach Frederiksted, um mit den Sklaven zu verhandeln, und obwohl er hierzu nicht berechtigt war, gab er die Sklaven frei und schaffte die Sklaverei zum großen Schrecken der Plantagenbesitzer und der Westindischen Regierung ab. Anschließend musste Peter von Scholten Dänisch-Westindien im Schutz der Nacht verlassen.
Ron Esclavo – „der Rum der Sklaven“ gedenkt der Sklaven, die den höchsten Preis dafür bezahlen mussten, dass der Rum sich bereits im ersten Produktionsjahr ausgebreitet hat, und derer, die aufstanden und gegen die Sklaverei kämpften. Auf sie alle stoßen wir heute an. Ron Esclavo – from slavery to bravery!

S.B.S. SINGLE BARREL SELECTION
Für die Marke S.B.S. wählt 1423 die feinsten Spirituosen. Wie der Name schon sagt, gibt es pro Produkt nur ein Fass. Das Zuckerrohr für jedes Fass wird von Hand gepflückt, und von jeder Edition gibt es nur ein Fass. Deshalb kommt von jeder Flasche nur eine beschränkte Zahl in den Handel. Die drei Produkte in der S.B.S.-Marke repräsentieren Rum aus so verschiedenen Ländern wie Fidschi, Guyana, Barbados und Jamaika. Diese Sorten sind klassische Rumsorten, und keines der Produkte dieser Marke ist gemischt. Die S.B.S.-Marke möchte Ihnen die Vielseitigkeit von Rum nahebringen und bietet einzigartige Qualität, exquisiten Geschmack und vollendeten Genuss.

Ron Compañero
Compañero ist das spanische Wort für Gefährte – ein geeigneter Name für diese Produktserie von 1423, die durch Geschmack, Vielfalt und Abgang besticht. Die drei aktuellen Produkte stammen aus der Karibik, bilden aber nur den Ausgangspunkt für eine Reihe von Produkten aus verschiedenen Ländern.

About the producer

1423

1423 – World Class Spirits ist eine dänische Spirituosenfirma, die 2008 gegründet wurde. Alles begann als Hobby und mit einer Leidenschaft für Whisky und Rum. Heute ist 1423 einer der am schnellsten wachsenden Distributoren für Premium-Spirituosen in Dänemark.